Aus unseren Projekten vom

Auf der Suche nach den Verschwundenen – trotz Bombenhagel und Belagerung

Mehr als hunderttausend Menschen werden in syrischen Gefängnissen festgehalten, Zehntausende gelten gar als "verschwunden". Eine von Adopt a Revolution unterstützte Menschenrechtsorganisation versucht, ihren Verbleib aufzuklären.
Hintergrund vom

Folter in Syrien: Und die Welt sah zu – jahrzehntelang

Eine Recherche von Amnesty International beleuchtet die Zustände im Saidnaya-Gefängnis, in dem Folter und Tod alltäglich sind. Die Verbrechen sind jedoch nichts Neues: Das Verschwindenlassen von politischen Gegnern und systematische Folter gehören seit Jahrzehnten zum Standard-Repertoire der Assad-Herrschaft.
vom

Die politische Ökonomie der Verhaftungen in Syrien

erschienen am 04. August 2015 auf der Website der Heinrich-Böll-Stiftung Circa 200.000 Menschen wurden schon entführt und ihre Familien erpresst: Willkürliche Verhaftungen können in Syrien jeden treffen. Sie sind Teil des politökonomischen Kalküls der Geheimdienste. "Ich war geschockt, als ich hörte, dass Naser verhaftet wurde. Zuerst wollte ich es gar…
vom

Palästinensisch-Syrisches Schicksal: Zum Tode des Künstleraktivisten Hassan Hassan

Der Künstleraktivist Hassan Hassan wurde in einem Gefängnis des syrischen Regimes zu Tode gefoltert - die Nachricht über seinen Tod wurde am 17. Dezember seiner Familie mitgeteilt. In seinem Heimatviertel, dem Palästinenser-Camp Yarmouk im Süden von Damaskus, war er  Mitinitiator vieler Gruppen für Frieden und Gerechtigkeit. Wir möchten der Familie,…
vom

„Wir können in Salamiyya mehr bewirken als die FSA“ – Bericht aus Salamiyya

Wie wir in anderen Berichten schon erklärt haben, ist Salamiyya eine religiös sehr durchmischte Stadt. Historisch bedingt leben hier in der Stadt besonders viele Ismailiten, eine der religiösen Minderheiten Syriens. Den Ismailiten wird nachgesagt, dass ihnen eine gute Ausbildung ihrer Kinder wichtig ist. Das merken wir in gewisser Weise auch…