Pressespiegel vom

„Wie stellt ihr euch den Frieden in Syrien vor?“

Elias Perabo im Gespräch mit Barbara Erbe: "Dass wir eben diese Menschen, die sich auch für unsere humanistischen Werte einsetzen, immer wieder im Stich lassen, macht mich wütend." Zum Beitrag
Kommentar vom

Nachruf auf den syrischen Aktivisten Naji Jerf (1977 – 27.12.2015)

Mit großer Trauer und Bestürzung vernahm das Team von Adopt a Revolution gestern Nachmittag die stetig wachsende Anzahl von Facebook-Posts und Links, die den gewaltsamen Tod des syrischen Aktivisten Naji Jerf verkündeten. Wir erinnern uns an einen engagierten und warmherzigen Menschen, der auf das AaR-Team einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.…
vom

Briefe an Razan Zaitouneh

Seit mehr als einem Jahr nun ist Razan Zaitouneh zusammen mit Samira Khalil, ihrem Mann Wael Hamdah und dem Anwalt Nazim Hammadi verschwunden. Seit 2011 hat Adopt a Revolution eng mit Razan zusammengearbeitet, welche als eine der wichtigsten Stimmen der syrischen zivilen Bewegung gilt. Anlässlich ihres Geburtstags am 29. April…
vom

Fassbomben: Tödliche Fracht

Improvisiert, wahllos, tödlich: Die meisten Zivilisten sterben in Syrien durch Fassbomben. Bereits vor einem Jahr haben die Vereinten Nationen Fassbomben verboten. Nun fordern Aktivisten eine Umsetzung der Resolution. Ein Plädoyer. Von Haid Haid. "Soll sich meine Familie im ganzen Haus verteilen, damit wir bei einem Fassbombenabwurf nicht alle umkommen, oder…
Pressespiegel vom

Die Welt darf Syrien nicht vergessen

Täglich taucht Syrien in den Medien auf – es geht jedoch fast nur noch um die Terrormiliz IS. Dabei tobt dort weiterhin ein Krieg, laut Außenminister Steinmeier die „schlimmste humanitäre Krise unserer Zeit“. Zum Beitrag
vom

Mitmachen: Wo ist Razan, wo sind die Douma 4?

In den späten Abendstunden des 9. Dezember 2013 wurden Razan Zaitouneh und Samira al-Khalil, Wael Hamadah und Nazem Hammadi, die "Douma 4", entführt. Dahinter stehen mutmaßlich bewaffnete Islamisten, welche noch immer die Gegend östlich von Damaskus kontrollieren. Zum ersten Jahrestag der Entführung werden AktivistInnen in vielen Orten Syriens auf die Entführung…
vom

Der Kampf um Kobane: Ein Beispiel selektiver Solidarität – Gastbeitrag

Die Nutzung dieses Beitrags erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch "Die Störenfriedas" Der heroische Widerstand der Menschen in Kobane gegen das Gemetzel der Daesh (ISIS)–Faschisten seit Mitte September hat zu einer Welle der internationalen Solidarität geführt. Eine Vielzahl von Artikeln und Statements wurde geschrieben und es wurden Proteste in zahlreichen Städten…
Kommentar vom

Solidarität mit Kobani braucht Solidarität mit der syrischen Revolution

Es ist ein beeindruckendes Zeichen der Solidarität, wenn in Düsseldorf Zehntausende für das von den Dschihadisten des „Islamischen Staats“ (IS) bedrohte Kobani auf die Straße gehen. Mit den gut organisierten Solidaritätsaktionen in Europa wird Kobani noch stärker zum Symbol für den Widerstand gegen den IS. Diese Rolle hat das Städtchen…
vom

Angriff des IS auf Kobani: Drohende Massaker an ZivilistInnen – Statement des UKSS

Die Stadt Kobani wird seit mehr als einem Jahr vollständig von ISIS belagert und immer wieder angegriffen. Das gleiche gilt für die umliegenden Dörfer. Die jihadistische Gruppierung konnte nun in den letzten zwei Tagen durch einen plötzlichen Vorstoß 16 Dörfer nahe der Stadt Kobani einnehmen. Teile der Bevölkerung flüchteten nach…
vom

Ein Jahr nach dem Giftgas: „Die Überzeugung der Menschen hat sich verändert“

Vor einem Jahr schickten AktivistInnen des lokalen Komitees aus Erbin, einem Vorort von Damaskus, ihre Bilder von den Giftgas-Angriffen um die Welt. Doch schnell verzog sich die Aufmerksamkeit wieder und die Menschen in den betroffenen Gebieten wurden mit ihren Problemen alleine gelassen - zu denen neben dem Giftgas auch die…