Aus unseren Projekten vom

Corona-Pandemie: Unterstützen Sie die Selbsthilfe geflüchteter Aktivist*innen!

Die syrische Zivilgesellschaft hat nicht darauf gewartet, bis die Covid-19-Pandemie die Flüchtlingslager Nordsyriens erreicht. Doch seit es erste Fälle gibt, verstärken die Aktivist*innen ihre Anstregungen. In Selbstorganisation tun sie alles in ihrer Macht stehende, die Folgen der Katastrophe abzumildern. Unterstützen Sie diese Arbeit mit Ihrer Spende!
Aus unseren Projekten vom

Vom hippen Café zur Küche für Alle

Das libanesisch-syrische Café Riwaq war Treffpunkt für alle: Wohnzimmer geflüchteter syrischer Aktivist*innen, antisexistischer Veranstaltungsort, Diskussionsraum nach Demonstrationen. Seit der Hafenexplosion ist die Inneneinrichtung zerstört - dafür kochen hier jetzt Aktivist*innen für die ganze Nachbarschaft.
Aus unseren Projekten vom

Das Militär erzwingt im Libanon Ruhe nach dem Knall

Wie ist die Lage in Beirut, gut drei Wochen nach der katastrophalen Explosion und den anschließenden Protesten? Wie reagiert die Zivilgesellschaft, wie reagiert der Staat? Wie geht es weiter? Mitarbeiter*innen von Adopt a Revolution besuchen gerade lokale Hilfs- und Protestinitiativen in Beirut und sprechen mit Aktivist*innen. Das sind ihre Eindrücke.
Aus unseren Projekten vom

“Frauen werden zerrieben zwischen den Greifern einer Zange!”

In Syrien verteidigt unsere Partnerin Souad al-Aswad Frauenrechte. Dazu organisiert sie Hygienemaßnahmen in Flüchtlingslagern, um die Verbreitung des Corona-Virus' einzudämmen. Bei der internationalen Syrien-Geberkonferenz in Brüssel erklärte sie, warum Frauen eine zentrale Rolle bei der Lösung des Konflikts in Syrien spielen müssen.
Aus unseren Projekten vom

David gegen Goliath: Selbstorganisiert gegen Corona in syrischen Flüchtlingslagern

Was tun, wenn Abstandhalten und Infektionskontrolle nicht möglich sind? Unsere Partner*innen in Idlib nehmen die Dinge selbst in die Hand: Sie schultern derzeit eigenverantwortlich die Notversorgung für mehrere tausend mittellose Flüchtlingsfamilien, um sie vor Corona bestmöglich zu schützen.
Aus unseren Projekten vom

Aktivist*innen in Syrien: “Die Corona-Krise überstehen wir nur gemeinsam”

Was tun, wenn sich niemand verantwortlich fühlt, ob die Menschen vor der Corona-Pandemie geschützt sind? Unsere Partner*innen vom Zivilen Zentrum Atareb in der Region Idlib ergreifen einfach selbst die Initiative.
Aus unseren Projekten vom

Beatmungsgeräte “Marke Eigenbau” im Umland von Aleppo

Weltweit teilen sich die Menschen angesichts der Corona-Pandemie in zwei Lager: In diejenigen, die das Virus sehr ernst nehmen und diejenigen, welche die Lage als nicht so dramatisch empfinden. Unsere Partner*innen vom zivilen Hooz-Zentrum kämpfen gegen das Corona-Virus und einen leichtfertigen Umgang mit diesem.
Aus unseren Projekten vom

Gesundheits-Informationen in Syrien via Radio und Live-Stream – dank Welat FM

Die Selbstverwaltung hat im kurdisch geprägten Nordsyrien eine strenge Ausgangssperre verhängt, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Umso wichtiger ist, dass sich die Menschen zu Hause informieren können. Unsere Partner*innen vom Welat-Radio machen es möglich.
Aus unseren Projekten vom

Aufklären über Maßnahmen, die in Lagern möglich sind

Die Vorhersagen für eine Corona-Pandemie in der umkämpften syrischen Region Idlib sind erschreckend. Wie können sich insbesondere Flüchtlinge in einem Krisengebiet vor dem Virus schützen? Unsere Partnerin Huda vom Frauenzentrum in Idlib Stadt berichtet von ihrer Arbeit.
Aus unseren Projekten vom

Spendenaufruf: #SaveIdlib – Hilfe für Vertriebene in der Region Idlib

Rund eine Millionen Menschen mussten seit Dezember in Idlib vor der russisch-syrischen Militäroffensive fliehen. Die humanitäre Lage ist katastrophal, die Grenze in die Türkei ist abgeriegelt. Unser*e Partner*innen vor Ort versuchen zu helfen, brauchen dafür aber Ihre Unterstützung.