Aus unseren Projekten vom

Meine Träume und der Krieg

Die junge Bildungsaktivistin Eman al-Tayr berichtete für uns aus Ost-Ghouta. Sie überlebte die Hölle der Belagerung und des Bombenterrors und wurde wie so viele andere nach Nordsyrien vertrieben. Ein persönlicher Rückblick auf sieben Jahren im Ausnahmezustand.
Pressemitteilung vom

PM: Giftgaseinsatz in Syrien bestätigt durch Partner deutscher Hilfsorganisation

Angehörige langjähriger Projektpartner unter den Opfern des Giftgas-Angriffs / Aus Deutschland unterstützte Journalisten filmen Tatort / Aufklärung der Täterschaft nur durch unabhängige Kommission, sofortige Beweisaufnahme nötig / Einmaliger Militärschlag kann nicht zu Gerechtigkeit in Syrien beitragen / Bundesregierung muss umgehend zivile Maßnahmen ergreifen.
Kommentar vom

Giftgasangriff in Douma: Kritische Anmerkungen zur Berichterstattung

JournalistInnen haben einen schweren Job, sie arbeiten unter hohem Zeitdruck, sind oft für breit gefächerte Themen zuständig und werden selbst dann, wenn sie sehr gute Arbeit machen, von vielen Seiten heftig kritisiert. Pauschale Medienschelte liegt uns daher fern. Aber im Fall der Berichterstattung über den Giftgasangriff in Douma können wir auf kritische Anmerkungen nicht verzichten - und hoffen, sie finden in der ein oder anderen Redaktion Gehör.
Pressespiegel vom

Der Westen trägt eine Mitschuld

Die Ausweisung russischer Diplomaten wegen des Skripal-Falls ging schnell. Doch eine Giftgasattacke wie die in Ostghuta bleibt ohne politische Konsequenzen. Warum? Zum Beitrag auf Zeit Online.
Pressemitteilung vom

Pressemitteilung: Giftgaseinsatz in Douma – internationale Untersuchung notwendig, aber nicht ausreichend

Partnerorganisationen von Adopt a Revolution berichten über 40 Menschen, die erstickt sind/ Weitere Bombardements Russlands und des syrischen Regimes behindern Beweisaufnahme/ EU und Deutschland dürfen Einsatz von Giftgas nicht weiter tatenlos zusehen/ Vier Maßnahmen, die die Bundesregierung sofort unternehmen kann.
Hintergrund vom

Menschen verlassen Ost-Ghouta – Evakuierung, Flucht oder Vertreibung?

Nach wochenlangem, heftigem Bombardement mit mindestens 1.869 getöteten ZivilistInnen seit Beginn der syrisch-russischen Offensive verlassen immer mehr Menschen die Region Ost-Ghouta. Im Zuge der jüngsten Offensive des Assad-Regimes mit russischer Unterstützung waren viele zunächst innerhalb der völlig unterversorgten, stark zerstörten Vorstädte von Damaskus geflüchtet. Doch spätestens nachdem zwei der dominanten Rebellengruppen, Ahrar al-Sham und Failaq al-Rahman, Vereinbarungen über ihren Abzug zugestimmt haben, verlassen viele der rund 400.000 BewohnerInnen die Gegend - freiwillig und unfreiwillig. Ein Überblick.
Hintergrund vom

Abkommen für Waffenstillstand in einem Teil Ost-Ghoutas

Im Lauf des heutigen Tages hatten Medien des Assad-Regimes über ein Abkommen zum Abzug der bewaffneten Rebellen aus dem südlichen Teil von Ost-Ghouta berichtet. Inzwischen bestätigte auch Failaq al-Rahman (Rahman Korps) einen Waffenstillstand für die Städte Erbin, Zamalka und Jobar, der mit Garantien Russlands versehen ist. Im folgenden dokumentieren wir die Regelungen des Abkommens.
Pressemitteilung vom

PM | Ost-Ghouta: 17 Kinder in Partnerschule durch bunkerbrechende Bombe getötet

Luftschutzkeller in Schulräumen gezielt zerstört / Schulprojekt mit Förderung aus Deutschland finanziert / Mehr als 17 Tote und 50 Verletzte / Russland verweigert Debatte über humanitäre Lage im Weltsicherheitsrat.
Pressemitteilung vom

Der Angriff auf Schule Nr. 3

Bei einem Luftangriff wurde am Abend des 19. März gegen 19.45 Uhr Ortszeit eine Schule in Erbin, Ost-Ghouta durch eine bunkerbrechende Rakete zerstört. Bei dem Angriff kamen mindestens 23 Personen ums Leben, 17 Kinder und sechs Frauen. Betroffen ist die größte Schule eines Verbunds aus sechs Einrichtungen, die von Adopt a Revolution und medico international seit 2013 gemeinsam finanziert und unterstützt werden. Seit der syrisch-russischen Offensive auf Ost-Ghouta wird die Schule als Luftschutzkeller für die lokale Bevölkerung genutzt.
vom

Appell aus Ost-Ghouta: Internationaler Schutz für Zivilisten!

Mit einem Aufruf zum Schutz der Zivilisten wenden sich zivile Medienaktivisten, darunter unsere Partner in Ost-Ghouta, an die internationale Gemeinschaft. Sie stellen die Ereignisse der letzten Wochen aus ihrer Sicht dar und fordern Garantien dafür, dass Zivilisten das Kampfgebiet ungehindert verlassen und überall dorthin gehen können, wo sie möchten - oder in Ost-Ghouta bleiben. Wir haben ihren Aufruf ins Deutsche übersetzt.