vom

Anschläge auf Paris: Wie SyrerInnen darauf reagieren

Die Welt war schockiert, als am Freitag sieben Angreifer in ruhigem und methodischen Vorgehen zuerst Zivilisten erschossen und danach ihre Sprengstoffgürtel in Pariser Bars, Restaurants, einer Konzerthalle und dem Stade de France, dem zentralen Sportstadium des Landes, zündeten. ISIS bekannte sich kurz darauf öffentlich mit Audiokommentaren auf Arabisch, Englisch und…
vom

Fragen und Antworten zur Eskalation in der Türkei

Nach einem Selbstmordanschlag im türkischen Suruç, nur wenige Kilometer von Kobani entfernt, hat der konservative türkische Präsident Erdoğan angekündigt, die Türkei würde nun mit militärischen Mitteln gegen ISIS in Syrien vorgehen. Über ein Jahr lang duldete die Türkei, dass der „Islamische Staat“ Städte und Orte jenseits der über 900 km…
vom

Terror in Kobani: „Sie schießen auf alles, was sich bewegt“

Am frühen Morgen des gestrigen Donnerstag attackierten Angreifer - mutmaßlich von der internationalen Dschihadistenorganisation ISIS - die syrisch-kurdische Stadt Kobani. Zunächst explodierten mindestens drei Autobomben in der Stadt, anschließen kam es zu Feuergefechten, die aktuell noch anhalten. Nachdem ein Angriff von ISIS auf die Stadt erst im Januar durch bewaffnete…
vom

#SaveYarmouk – Die Wandlungsfähigkeit des Regimes

Seit mehr als zwei Jahren ist der Stadtteil Yarmouk im Süden Damaskus durch die Belagerung des Assad-Regimes von der Außenwelt abgeschottet. Die humanitäre Lage ist katastrophal, die Menschen sind unterversorgt und es fehlt ihnen am Nötigsten. Jedoch haben zivile AktivistInnen es über die letzten Jahre selbst unter diesen Umständen geschafft,…
vom

AktivistInnen aus Yarmouk: Verbreitet unseren Hilferuf!

Diese eindingliche Nachricht haben AktivistInnen aus Camp Yarmouk an eine Nachrichtenseite geschickt. Das Mindeste, was wir für die Menschen im palästinensischen Stadtteil im Süden von Damaskus jetzt machen können ist, ihre Aufrufe zu verbreiten. Das Assad-Regime muss den Abwurf von Fassbomben einstellen, die Abriegelung sofort für ZivilistInnen öffnen und internationale…
vom

Die syrische Revolution zwischen Regime und Daesh (IS) – Moataz Hamoudeh, Aktivist aus Aleppo

Auf den ersten Blick scheint Daesh (IS) eine weitaus größere Gefahr als das syrische Regime darzustellen. Dies ist ein Trugschluss. Nichtsdestotrotz müssen wir uns fragen, wie es überhaupt zu Daesh kommen konnte: Was sind die Rahmenbedingungen für das Auftauchen und Erstarken dieser Bewegung? Mit Ausbruch der Revolution [im März 2011]…
vom

„Die Grenzen des IS reichen nur von Facebook bis Twitter“ – Oppositionelle Stimmen aus Raqqa

Als (in)offizielle "Hauptstadt des Kalifats" (des IS, "Islamischen Staates") ist Raqqa¹ seit September 2014 regelmäßiges Ziel von Bombardierungen, zumeist von der internationalen Koalition gegen den IS, aber auch von Seiten des Regimes. Im November 2014 forderten Militärschläge des syrischen Regimes in der Stadt eine hohe Zahl ziviler Opfer. Bis dato…
vom

NoPegida – Syrische AktivistInnen gegen rassistische Mobilisierung

Selbst in Syrien wehren sich AktivistInnen gegen die rassistische PEGIDA-Mobilisierung in Dresden und ihre Ableger anderswo in Deutschland. Unsere PartnerInnen von der Union der Syrisch-Kurdischen Studierenden UKSS fragen nicht ganz unberechtigt: Wer streitet hier gegen Dschihadisten und die Islamisierung?! Seit knapp zwei Jahren sind die Terrormilizen von ISIS in Syrien…
Pressespiegel vom

Der „säkulare Konfessionalismus“ des Regimes – Presseschau vom 28.12.2014

Das syrische Regime sei "zu Gesprächen in Moskau bereit", wie die ARD am 27.12.2014 in einer kurzen Meldung berichtet. Zitiert wird ein Mitarbeiter des syrischen Außenministeriums, der gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Syriens, SANA, die Bereitschaft des Regimes zu einem "vorbereitenden und konsultativen Treffen" in Moskau erklärte. Die Regierung wolle so…
Kommentar vom

Militärschläge ohne Konzept: Assad und ISIS profitieren

Seit Monaten fliegen die USA mit Verbündeten Luftangriffe in Nordsyrien. Eine Analyse Hinrichtungen vor laufender Kamera, Kreuzigungen von Kriegsgefangenen – zu Recht ist das Entsetzen groß über die offen zur Schau gestellte Grausamkeit, mit der Dschihadisten des „Islamischen Staats“ (IS) ihre Herrschaft errichten. Nach dem Fall der Millionenstadt Mossul, dem…